DSC08024
Anbau
 
 
Reis ist eine Pflanze, die Wärme benötigt. Erst ab einer Temperatur von 20°C ist ihr Wachstum optimal. Neben dem Unkrautmanagement besteht die größte Herausforderung für den Anbau nördlich der Alpen darin, die Reife zu erreichen, bevor die Pflanzen im Herbst den kalten Temperaturen ausgesetzt sind. Wie ein großer Teil der Reisbauern auf der Welt haben wir uns für die Technik des gefluteten Reises entschieden. Neben der Begünstigung der in Feuchtgebieten lebenden Wildtiere, wirkt das in der Parzelle ständig vorhandene Wasser als Wärmepuffer. Es speichert tagsüber Wärme und gibt sie in der Nacht ab. So wird das Reiswachstum durch niedrigere Temperaturen weniger eingeschränkt, was eine rechtzeitige Ernte ermöglicht.
Der Reisanbau erfolgt in mehreren Schritten:
Nivelierung
Nivelierung

Um sicherzustellen, dass das Wasser im gesamten Reisfeld auf dem gleichen Niveau steht, muss der Boden vor der Aussaat vollkommen eben sein.

Aussaat
Aussaat

Die Aussaat erfolgt Anfang Mai mit einer konventionellen Getreidesämaschine.

Pflanzung
Pflanzung

Anstatt gesät zu werden, können Reissetzlinge Mitte Mai direkt in Wasser gepflanzt werden.

Wachstum
Wachstum

Ab Juni entwickelt sich der Reis schnell. Es ist wichtig, einen ausreichenden Wasserstand zu halten und das Wasser so warm wie möglich zu halten.

Mechanische Unkrautbekämpfung
Mechanische Unkrautbekämpfung

Dafür verwenden wir einen 'Paddy Weeder'. Diese kleine Maschine hat rotierende Zinken, mit denen ein Grossteil, des zwischen den Reislinien wachsenden Unkrauts herausgezogen wurde.

Manuelle Unkrautbekämpfung
Manuelle Unkrautbekämpfung

Wir verwenden keine Pestizide bei der Produktion unseres Reises und jäten daher von Hand. Hirse ist ein reisähnliches Unkraut, das im Wasser wachsen kann.

Blüte
Blüte

Im Monat August ist die Blüte eine kritische Phase, da sie hauptsächlich durch den Wind erfolgt. Bei ungünstigen Wetterbedingungen (kalt und nass) werden nicht alle Blüten bestäubt und die Reiskörner bilden sich nicht aus.

Reife
Reife

Nach der Blüte beginnen sich die Samen zu bilden. Es wird ein milchiger Saft beobachtet, der nach ein paar Wochen pastös wird. Der Reis ist reif, wenn der Feuchtigkeitsgehalt der Körner 20% erreicht hat und die meisten Körner nicht mehr grün sind.

Ernte
Ernte

Die Ernte erfolgt im Oktober mit einem Mähdrescher.

Trocknung
Trocknung

Unmittelbar nach der Ernte muss der Reis getrocknet werden, um ihn vor Gärung zu schützen und zu konservieren. Nach dem Trocknen wird die Feuchtigkeit auf 12 % reduziert.

CO2 Behandlung
CO2 Behandlung

Für die Lagerung unseres Reises haben wir luftidichte Big Bags gewählt, in die CO2 eingeblasen wurde. Die Zufuhr von CO2 trägt dazu bei, im Reis vorhandene Insekten zu vernichten. Durch die Lagerung unter CO2 während 4 Wochen, werden auch die Eier der Insekten eliminiert.

Verarbeitung
Verarbeitung

Der Reis muss durch eine Maschine geführt werden, um das Korn von der Schale (einer harten Haut, die das Korn schützt) zu befreien. Die geschälten Körner werden dann leicht poliert, um einen halbfertigen Reis zu erhalten.